Am Wednesday 30.1.2013 im Porgy & Bess:
Dieses Event war bereits - Zum Heutigen Programm...

Gehst du hin?




In der Strengen Kammer: turn the corner! - Tiki Tiki & the Pad Mouse Band / Tangency

Wednesday, 30.1. 19:00 // Konzert

Tiki Tiki & the Pad Mouse Band
„TikiTiki Men & the Pad Mouse Band“ ist eine performative Installation, die sich mit dem Spannungsfeld zwischen Interpretation, Komposition und Arrangement beschäftigt. Vier verschiedene Zufallsgeneratoren (bestehend aus physikalischen und biologischen Komponenten) produzieren mit Hilfe eines menschlichen Assistenten eigenständig Musik. Es stellt sich die Frage: Wer ist Komponist und gibt es Musik ohne menschliche Interpretation.

Tangency
Der Performance Tangency liegt die Faszination an den leisen Geräuschen zugrunde, die beim Streichen der Hände über Texturen entstehen. Die Finger werden zu Tonabnehmern der verborgenen Klänge, die in den Rillen, Rissen und Unebenheiten der Oberflächen eines Raumes verborgen liegen. Mit eigens dafür gebauten Mikrophonen in Fingerringen wird das das Geräusch aus dem Hohlraum der Handinnenfläche aufgenommen, wenn die Haut mit verschiedenen Oberflächen in Berührung kommt. Diese Signale werden von der Komponistin Veronika Mayer arrangiert, prozessiert und moduliert. Unterschiedliche Materialien färben das Klangbild. Taktiles wird in Klang umgewandelt. Schichtungen klanglich verfremdeter Oberflächen zum auditiven Abbild des Ortes, der Raum füllt sich mit den Klängen seiner eigenen Architektur. Tangency hat Zeit für aufmerksame, innehaltende Bewegung und schlichte, langsame Musik.

Eintritt: 7,50€

Dieses Event war bereits - Zum Heutigen Programm...

Gehst du hin?




Doug Hammond New Quartet (USA/A/F/E)

Wednesday, 30.1. 20:30 // Konzert

(...) Hammond, der in seiner langen Karriere auch mit Ornette Coleman, Charles Mingus und Nina Simone gespielt hat, gehört zu jenen Jazzmusikern, die als Solokünstler eng mit afroamerikanischen Independent-Labels wie Strata-East-Records verbunden war. Ja, er probierte es sogar selbst als Entrepreneur. Seinem Label "Idibib" war am harschen freien Markt leider kein langes Leben beschieden. Um so wichtiger waren die Freundschaften, die er mit Kollegen schloss. Die Rhythmiker Max Roach und Cozy Cole waren seine Mentoren, ihnen eignete er das zartest vorstellbare Schlagzeugsolo zu. Überhaupt widmete er fast jedes Stück jemandem. Mal war es Saxofonist Sonny Fortune, dann wieder eine seiner Töchter: "I can't dedicate enough, but there are too many people in the world", gab er sich einsichtig. Im Zentrum seiner Bemühungen lag es diesmal, den Funken der Romantik überspringen zu lassen. Mit dem innigen "Singing Smiles" etwa oder der immer schon wirkmächtigen Melodie von "Body & Soul". (Samir H. Köck, 2007)
… mit einer neuen Formation von interessanten jungen Musikern aus der EU als auch US Veteranen, die neue und erlesene Hammond Kompositionen aufführen. Kompositionen, die unsere Zeiten, wie sie von Charles Mingus, Steve Coleman, Dave Holland, Regina Carter, Tribe und Carl Craig gespielt werden, reflektieren. Payen ist ein Modernist, bekannt als treibende musikalische Kraft in Paris. Felix Rossy ist ein 18Jähriger, mit dem Hammond im Bird’s Eye Jazzclub in Basel zusammengespielt hat; er ist lyrisch, geschmacksvoll, hat Temperament. Jon Sass ist wahrscheinlich der einfallsreichste und fesselndste Tubist, der viele Bereiche der kreativen Musik von Heute beschreitet. Hammond beginnt ein neues Kapitel seines Vorstoßes in das 21. Jahrhundert; immer noch Musik für das Leben, die Seele und den Tanz des Herzens. (Pressetext)

...Hammond's pieces, which are all marked by the legacy of the 20th century African-American idiom yet also retain their composer's individuality. Hammond has a sound of his own. Working mostly within conventional
song forms, he nonetheless pushes the conventions into new shapes that accommodate Western European harmonic advances as well as the swinging, bluesy feel that is fundamental to everything he plays, or writes for others. ...kudos attend to the great trombonist, Julian Priester, in admiration of whom Hammond wrote "Mystery's Child". The tentet is in full roar, with altoist Stephane Payen, a Parisian, topping out his solo... The way these young altoist(also Roman Filiu) bond musically with the American veterans proves once again how jazz has become a global music, a common language. (Howard Mandel, Downbeat review of Doug Hammond Tentet "Rose")

Eintritt: 18€

1010, Riemergasse 11, Wien

In der Nähe

Scotch Club
Scotch Club
220 Checkins
175m entfernt
Phil
Phil
872 Checkins
185m entfernt
Gartenbaukino
980 Checkins
185m entfernt
 Coco Club
Coco Club
1 Checkins
260m entfernt
Local
0 Checkins
260m entfernt
U2
0 Checkins
260m entfernt
mo.e
0 Checkins
260m entfernt
Musikverein
Musikverein
0 Checkins
260m entfernt
Otto Wagner…
0 Checkins
260m entfernt
Einbaumöbel
0 Checkins
260m entfernt